EE - Nr. II - Free Template by www.temblo.com
Gratis bloggen bei
myblog.de






















just these little moments ♥

first: Und wieder befindet man sich auf einer Feier, nicht wie sonst, mit lauter Jugentlichen, hartem Zeug und lauter Mucce, sondern recht gemütlich inmitten Familie und Freunde seiner Großeltern. Das ich mitkommen konnte, durfte, nennt es wie ihr wollt, freute mich sehr und ich genoss diesen Abend ganz und gar. Irgendwann abends, ich hatte schon was getrunken, war mir einfach warm und ich beugte mich zu ihm rüber und meinte, dass ich kurz rausgehe um mich abzukühlen. Das schwarze Kleid, geliehen von meiner besten Freundin und ein grauer strickpulli hielten mich warm. Auf den absätzen lief es sich eigentlich ganz bequem und ich schob die Tür zur Terrasse auf und trat ins Freie. Ich lief ein paar Meter, setzte mich auf eine Bank, starrte ins Wasser und setzte mich bequem hin. Zuerst bemerkte ich nicht ob er mit hinauskam oder nicht, doch kurz darauf gab er ein grinsendes : "Na?" von sich und meine Lippen formten ein Lächeln. Ich sah zu dem Jungen mit den schönen blauen Augen hinauf und er setzte sich neben mich. Er zündete sich eine Zigarette an und ich musste mir mein Lachen fast verkneifen. Wir unterhielten uns, lachten viel und freuten uns auf die bevorstehenden Ferien. Er merkte das mir kalt war und erst beim zweiten mal gab ich es zu und wir gingen wieder hinein. Es mag ganz unspektakulär klingen, aber wenn man liebt, freut man sich ganz besonders auf diese kleinen Gesten, die einem zeigen, dass man der Person am Herzen liegt... ... Second: Ich denke wir alle hatten schon etwas mehr getrunken, einige waren schon gegangen, die anderen kamen jetzt etwas in Stimmung. Er tanzte ausgelassen und ich musste ihn immer wieder ansehen. Dass er mit mir zusammen war freute mich mit jeder Sekunde mehr und ich sah ihm zu wie er ausgelassen mit seinen Verwandten umhertanzte. Ich hätte gern mitgemacht, nur die zehn Zentimeter Hackenschuhe unter meinen Füßen hinderten mich daran. Dann kam er einfach auf mich zu und hielt mir die Hand hin, ich zögerte, da ich Angst hatte mich völlig bekloppt anzustellen, als...seine Mum mich an der Hand nahm und mich einfach aufs Parkett zog. Sie zeigte mir wie´s ging und ich stellte mich ziemlich unbeholfen an. Vor Verlegenheit musste ich lachen und wurde rot. Seine Mum gab mich in die Hände des Jungen, dem ich sosehr vertraue und da ich nicht spießig bin dachte ich mir 'okay was solls : )', da er es war machte ich einfach mit und im Endeffekt war es zwar eher ungeschickt, aber sehr angenehm... Gerade dabei merkte ich, dass es mir nie aufdie großen Dinge ankommt, sondern dass mich diese kleinen Gesten einfach völlig glücklich machen.
16.4.11 18:55
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog